Als Uhrenrestaurator im Museum Peterhof in St. Petersburg 2010

Peterhof St. Petersburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum 2. Mal war nun der Uhrmachermeister Wolfgang Domann aus Hamburg wieder in Russland in St. Petersburg um als Uhrenrestaurator im 22 Schlösser umfassenden Museums Peterhof – 30 km westlich von St. Petersburg am südlichen Ufer des Finnischen Meerbusens zu arbeiten.

Es ist schon ein kleines Abenteuer in diesem Ambiente auch zu leben.

Gewohnt wurde, wo einst die Hofdamen wohnten, einem Gebäude, das vor Jahren zu einem Hotel umgebaut wurde.
In der nähe des großen Schlosses mit seinen wunderschönen Kaskaden.

Hier an den Kaskaden hatte Domann die Möglichkeit seine Internet – Geschäfte zu beobachten und E-Mail seiner weltweit ansässigen Kunden zu beantworten.

Wolfgang Domann interessiert sich seit Jahrzehnten für antike Uhren.
Und ist sein weit über 10 Jahren Mitglied der Fachgruppe Restauratoren im Handwerk mit Sitz auf Schloss Raesfeld.
In mehreren Lehrgängen würde den Uhrmachermeistern, an der dort ansässigen Akademie des Handwerks beigebracht, antike Uhren zu erkennen und geschichtlich einzuordnen zu können.
Dies geschieht unter anderem mit der Materialbestimmung, durch Gestaltungsmerkmale und durch die Bewertung der Architektur eines Werkes.
Jede Zeit hat ihre Architektur, die wiederum Auswirkungen auf Uhren hat.
Es würde bei diesen Lehrgängen auch die richtige Form der Restaurierung gelehrt, was vereinfacht so benannt werden. Sowenig wie nötig verändern – soviel wie möglich erhalten.
Wobei das Ziel die Uhren ordnungsgemäß zum Laufen zu bringen vorgegeben ist.

Das Museum Peterhof, das seit Jahre Uhrmachermeister aus der Bundesrepublik entlädt, wohl wissend, dass ein hohes Spezialwissen der Fachleute vorhanden ist um hier als Restaurator arbeiten zu können.

Es wurde auch mit einem umfangreichen kulturellen Unterhaltungsprogramm für Abwechslung gesorgt.
Die Uhrmacher besuchten einige Schlösser, zwei Konzerte und besichtigten die Sternwarte von St. Petersburg.
Zu Abschluss des Aufenthaltes überreichten die russischen Gastgeber jedem Uhrmachermeister eine Urkunde des Kultusministers.
Darin wurde Dank und Anerkennung „für die wertvolle Hilfe“ ausgesprochen.

Diese Hilfe ist für die 7 Uhrmacher eine Ehrenamtliche Tätigkeit und dient der Völkerverständigung.

Wolfgang Domann Uhrmachermeister, Hamburg im August 2010

Das Russische Fernsehen besuchte uns bei unserer Arbeit im Museum Peterhof: